Italiens Kulturangebot ist so reich wie kaum ein anderes

 

Italien ist reich an Kulturschätzen und Kunststädten und ist mit 55 UNESCO-Welterbestätten führend in der Welt. Dieses Jahr locken zahlreiche Veranstaltungen anlässlich verschiedener Jubiläen zu einem Besuch mit Kulturgenuss: Ausstellungen anlässlich des 500. Todesjahres Raffaels und des 100jährigen Geburtstags Federico Fellinis (www.riminiturismo.it/en) gehören zu den Highlights. Ebenso ein Muss für alle Kulturfans: Parma, die Stadt ist dieses Jahr italienische Kulturhauptstadt und bietet ein buntes Programm für Besucher. www.parma2020.it

 

Italien besitzt ein enormes Kulturerbe mit Jahrtausende alten Monumenten wie dem Kolosseum oder den Ausgrabungen in Pompeji oder der Renaissancekunst in Florenz, den Palazzi in Venedig oder den Mosaiken in Ravenna und Monreale. Verschiedene Hochkulturen hinterließen in der Vergangenheit ihre Spuren: von den Etruskern und Phöniziern über die Römer und Normannen, viele der Bauten gehören heute zum Welterbe wie z.B. das arabisch-normannische Palermo und die Kathedralen von Cefalù und Monreale in Sizilien. Berühmte Werke findet man nicht nur in renommierten Sammlungen wie in den Vatikanischen Museen oder den Uffizien in Florenz, auch zahlreiche Kirchen, Paläste und historische Villen bewahren erstklassige Kunstwerke und sind architektonische Meistwerke wie die Markus-Basilika in Venedig oder die Rolli in Genua. Weitere Highlights sind die archäologischen Stätten und die Ausgrabungen, die von den vergangenen Hochkulturen zeugen. Zu den bekanntesten gehören Pompeji, wo eine ganze altrömische Stadt ausgegraben wurde, das Kolosseum und Forum Romanum in Rom und das Tal der Tempel in Agrigent in Sizilien. Aber auch die Nekropolen der Etrusker in  der Toskana und Latium oder die Nuraghen in Sardinien sind beeindruckende Zeugnisse versunkener Kulturen. Insgesamt verzeichnen die 4.026 Museen und Sehenswürdigkeiten, davon rund 500 staatliche, über 50 Millionen Besucher im Jahr. Aber auch historische Opern- und Theaterhäuser gehören zum nationalen Kulturerbe wie die berühmte Scala in Mailand, das Teatro San Carlo in Neapel oder La Fenice in Venedig. Als so genanntes immaterielles Erbe gelten auch die Opern italienischer Komponisten, denen jährlich Musikfestivals gewidmet werden, oder ursprüngliche Bräuche und traditionelles Kunsthandwerk, die die kulturelle Identität prägen. Italien besitzt aber nicht nur ein großes Kulturerbe, sondern auch viel moderne Kunst. Alle zwei Jahre wird z.B. Venedig zum Mekka der internationalen Kunstwelt, wenn die Biennale für zeitgenössische Kunst stattfindet, wie dieses Jahr. Auch renommierte Kunsthallen wie das MART in Rovereto oder das MACRO oder MAXXI in Rom, das von der bekannten Architektin Zaha Hadid entworfen wurde, zeigen Kunst der Gegenwart.

 

http://musei.beniculturali.it/en/museums

www.museionline.info/