Wandern in Italien - Die Apenninhalbinsel lockt mit abwechslungsreichen Routen von den Alpen bis zum Ätna

Von den Alpen bis zum Apennin, entlang von Gletschern, Vulkanen oder schwindelerregenden Pfaden über dem Meer, auf den Spuren alter historischer Routen, umgeben von mediterraner Macchia oder im Schatten hügeliger Wälder: Italien ist das perfekte Ziel für Wander- und Trekkingliebhaber, die nach einem unvergesslichen Erlebnis suchen. Nachfolgend haben wir einige der eindrucksvollsten Routen von Nord nach Süd für Anfänger und Profis ausgewählt, von der leichten Wanderung bis zur anspruchsvollen Hochgebirgstour:

 

Die Gran Paradiso Grand Tour

Diese spektakuläre Trekking-Ringroute verläuft vor dem Gran Paradiso zwischen dem Aostatal und dem Piemont, mit Blick auf Gletscher und Alpenseen und der Möglichkeit, Steinböcke und Gämse zu beobachten. Der Höhenunterschied ist beträchtlich – er entspricht der Höhe des Gran Paradiso-Gipfels (4.061 m) und ein gutes körperliches Training ist unerlässlich. Weitere Informationen zur Route findet man auf der Website des Gran Paradiso National Park.

Regionen: Aostatal, Piemont
Schwierigkeit: anspruchsvoll
Länge: ca. 56 Kilometer
Dauer: 4-5 Tage

 

 

Die Höhenwege der Dolomiten

Acht verschiedene Routen, von einer Schutzhütte zur nächsten und in einer Höhe von bis zu 3.000 Metern wandert man durch die außergewöhnliche Landschaft des UNESCO-Weltkulturerbe der Dolomiten: Die Höhenwege der Dolomiten berühren einige der schönsten Orte wie die Marmolada, die Pala-Gruppe von San Martino, die drei Gipfel von Lavaredo, Lagazuoi und den Pragser Wildsee.

Regionen: Trentino-Südtirol, Venetien
Schwierigkeit: mittel bis schwer
Länge: variabel, von mindestens 36 km (Alta Via Nr. 7) bis maximal 180 km (Alta Via Nr. 2 und Nr. 6)
Dauer: mehrere Tage, von 5 Etappen des Höhenweges Nr. 7 bis zu den 13 Etappen von Nr. 2

 

 

Der Greenway des Comer Sees

Der angenehme Panorama-Spaziergang verläuft entlang des Westufers des Comer Sees von Colonno bis Griante mit herrlichen Ausblicken, auf Abschnitten der antiken römischen Via Regina. Die Route besteht aus insgesamt sieben Etappen zwischen kleinen Fischerdörfern, historischen Villen und romanischen Kirchen und ist für Groß und Klein und für alle Jahreszeiten geeignet.

Region: Lombardei
Schwierigkeit: einfach und für jeden geeignet
Länge: ca. 10 Kilometer
Dauer: ca. 3 ½ Stunden

 

 

Von Camogli nach Portofino im Regionalpark Portofino

Die Route durchquert das gesamte Vorgebirge von Portofino im regionalen Naturpark Portofino, begleitet vom Duft der mediterranen Macchia und einem atemberaubenden Panorama. Dieser wunderbare und einfach zu bewältigende Wanderweg beginnt am Küstendorf Camogli und erreicht, über einen Zwischenstopp in San Fruttuoso mit seiner berühmten gleichnamigen Abtei, Portofino, dem begehrten Ziel des internationalen Jet-Sets.

Region: Ligurien
Schwierigkeit: leicht bis mittel
Länge: 13 Kilometer
Dauer: ca. 4-5 Stunden

 

 

Der Weg der Götter an der Amalfiküste

Rund 500 Meter über dem Meeresspiegel verläuft der Sentiero degli Dei von Agerola nach Positano  auf ehemaligen Maultierpfaden über antike Terrassen, durch jahrhundertealte Steineichenwälder und eine wilde Felslandschaft. Der Weg verdankt seinen Namen der spektakulären Aussicht auf das Meer, die bei guter Sicht bis nach Capri reicht, und der Legende, nach der Odysseus an genau dieser Stelle vor den Sirenen gerettet wurde. Der einfachste Weg führt von Agerola nach Nocelle bei Positano. Nicht empfohlen für diejenigen, die an Schwindel leiden. Ideale Wanderzeit ist im Frühjahr oder Herbst, wenn die Temperaturen mild sind.

Region: Kampanien
Schwierigkeit: leicht bis mittel
Länge: 8 Kilometer
Dauer: ca. 4 ½ Stunden

 

 

Wandern in der Basilikata

Die kleine Region im Süden Italiens, erst kürzlich ausgezeichnet von Tripadvisor als Travellers Choice “Best of the Best 2021“, ist ein echter Geheimtipp für Liebhaber von Natur und Wandersport. Im Landesinneren, das von den Apenninen durchzogen wird, findet man sattgrüne Wälder, die auf dem fruchtbaren Lavaboden des mittlerweile erloschenen Vulkans Mont Vulture gedeihen und Naturschutzgebiete mit unerwartetem Tier- und Pflanzenreichtum. Kultur- und Naturerlebnis lassen sich im Rahmen des neuen Projektes Cammino Materano verbinden: sechs verschiedene historische Wege führen von beziehungsweise zur UNESCO-Stadt Matera bis in die angrenzenden Regionen Apulien, Kalabrien und Kampanien.

 

 

 

Im Regionalpark des Ätna auf dem Germoplasma- Trail

Dieser Weg ist für alle leicht zugänglich - auch barrierefrei - und befindet sich mit einem Gefälle von weniger als 7% im Ätna-Regionalpark, wo sich ein dichtes Wegenetz zwischen Weinhängen, Ginster und Heilpflanzen erstreckt. Die Hinweisschilder mit Erklärungen zu Flora und Fauna sind auch für Personen mit Sehbehinderung konzipiert, was den Weg zu einem echten Fünf-Sinne-Pfad in Kontakt mit der Natur macht.

Region: Sizilien
Schwierigkeit: einfach, barrierefrei
Länge: 1,153 Kilometer
Dauer: ca. 1 Stunde

 

 

Die Via degli Dei von Bologna nach Florenz

Eine faszinierende Route, die bereits von den Etruskern genutzt wurde und zur Zeit der antiken Römer als Militärstraße fungierte: Die eindrucksvolle Via degli Dei ist ein 130 Kilometer langer Weg, der grundsätzlich in fünf Abschnitte unterteilt ist und von Bologna nach Florenz durch die Wälder des toskanisch-emilianischen Apennins führt. Er kann auch mit dem Fahrrad zurückgelegt werden und ist für Personen mit durchschnittlichem Training geeignet (sechs Etappen sind speziell für Einsteiger geeignet).

Regionen: Emilia-Romagna, Toskana
Schwierigkeit: leicht bis mittel
Länge: 130 Kilometer
Dauer: 4 bis 6 Tage

 

 

Der Alpe Adria Trail zwischen Österreich, Slowenien und Italien

Es ist ein länderübergreifender Weg, der Berge und Meer verbindet, 750 km in 43 Etappen zwischen Österreich, Slowenien und Italien: Der Alpe Adria Trail beginnt am ewigen Eis des Großglockners in Kärnten und endet in Muggia, 10 km südlich von Triest. Die Route kann in beide Richtungen bewältigt werden und ist technisch nicht sehr anspruchsvoll (die Höhenunterschiede sind gering, jede Etappe ist etwa 20 km lang).

Regionen: Kärnten (Österreich), Slowenien und Friaul-Julisch Venetien
Schwierigkeit: leicht bis mittel
Länge: insgesamt 750 Kilometer, aufgeteilt in 43 Etappen von rd. jeweils 20 Kilometer
Dauer: ca. 43 Tage für die gesamte Strecke

 

 

Auf dem Franziskus - Weg von Assisi nach Gubbio

Der Weg ist Teil einer längeren Route, der Via di Francesco, die alle wichtigen Orte im Leben des heiligen Franziskus berührt: Die Strecke von Assisi nach Gubbio erstreckt sich über 50 km, entlang von Hügeln, Bächen, Burgen und Abteien und ist aufgrund der Länge und der vielen Auf und Abs körperlich anspruchsvoll (Zwischenetappen sind empfohlen).

Region: Umbrien
Schwierigkeit: mittel bis herausfordernd
Länge: ca. 50 Kilometer
Dauer: 2-3 Tage

 

 

Entlang der Via Appia von Rom zu den Castelli Romani

Vom Zentrum Roms aus können Sie eine Wanderung von etwa 20 km im Regionalpark der Appia Antica durch Geschichte, Natur und hervorragendem Essen zu den Castelli Romani unternehmen. Der ideale Ausgangspunkt ist die antike Porta Capena, von der aus es 5 Kilometer in Richtung Cecilia Metella geht, dann 5 Kilometer in Richtung Casal Rotondo und weitere 8 Kilometer nach Frattocchie. Der Weg ist auch für Familien geeignet.

Region: Latium
Schwierigkeit: einfach, auch für Familien geeignet
Länge: ca. 20 Kilometer
Dauer: ein Tag

 

 

Trekking entlang des Selvaggio Blu auf Sardinien

Von Santa Maria Navarrese bis Cala Gonone im Golf von Orosei, gilt der Selvaggio Blu („Wild Blue“) mit seinen Klettersteigen als einer der anspruchsvollsten Trekkingpfade in Europa. Auf seinen 50 km gibt es keine Versorgungsmöglichkeit mit Nahrung und Wasser. Belohnt wird man mit einer unvergesslichen Erfahrung in atemberaubender Natur, zwischen Hirtenpfaden und Klippen über dem kobaltblauen Meer Sardiniens.

Region: Sardinien
Schwierigkeit: schwer
Länge: 50 Kilometer
Dauer: ca. sieben Tage

 

 

Von den Abruzzen nach Apulien entlang des Tratturo Magno

Es sind insgesamt 300.000 Pässe, von den schroffen Bergen des Gran Sasso bis zu den fruchtbaren Weiden der Ebene der Tavoliere delle Puglie: Der Tratturo Magno, einst von Hirten mit ihren Herden durchquert, ist der längste italienische Triftweg und eine echte historische Route, die von den Abruzzen nach Apulien führt. In 10 Abschnitte von jeweils ca. 25 km unterteilt kann die Route auch mit dem Fahrrad zurückgelegt werden. Aufgrund der diversen Höhenunterschiede ist die Strecke für trainierte Wanderer geeignet.

Regionen: Abruzzen, Molise, Apulien
Schwierigkeit: mittel bis schwer
Länge: 244 Kilometer
Dauer: ca. 10 Tage

 

 

Fotos und Texte von http://www.italia.it/de/reisetipps/sport-und-wellness/the-best-hiking-trails-in-italy.html