Multimedia-Ausstellung über wiederentdeckte Via Appia Regina Viarum und TV-Tipp „Italien von oben - Geschichte(n) eines Landes“ auf ARTE

Die Multimedia-Ausstellung „Die wiedergefundene Via Appia. Unterwegs von Rom nach Brindisi“ des italienischen Schriftstellers Paolo Rumiz und seinen Reisebegleitern, widmet sich der Wiederentdeckung und Restaurierung der ersten großen europäischen Straße, der Via Appia, die im antiken Rom erbaut und als Staatsstraße genutzt wurde. 2015 unternahm Paolo Rumiz mit Freunden eine 611 Kilometer lange Wanderung, während der er sich 29 Tage auf die Spuren der Schönheit der antiken Straße begab, die lange Zeit in Vergessenheit geraten war. Die Ausstellung dokumentiert mit eindrucksvollen Fotografien und Filmaufnahmen, alten und modernen Landkarten, Texten, Zeichnungen sowie einer Auswahl an Büchern, Zeitungsartikeln und Dokumenten Rumiz‘ Reise und zeigt auf einem interaktiven Monitor die Arbeit zur Wiedereröffnung und Restaurierung der Via Appia. Nach Rom, Santa Maria Capua Vetere und Taranto macht die Multimedia-Ausstellung Station in Benevento. 

 

Der deutsch-französische Fernsehsender ARTE strahlt zudem vom 11. bis 15. September um 17.10 Uhr die fünfteilige Dokumentationsreihe „Italien von oben - Geschichte(n) eines Landes“ aus, bei der Rumiz‘ die Spuren der Geschichte Italiens in den Folgen „Die Baukunst der Römer“, „Die Stadtstaaten“, „Der Weg zur Einheit“, „Die Städte des 20. Jahrhunderts“ und „Brodelnde Erde“ aus der Vogelperspektive zeigt. 

 

Mehr Informationen: