Die Gewinner des 23. Premio ENIT 2017 stehen fest

Die Jury hat gewählt und aus insgesamt 106 Beiträgen die Preisträger des diesjährigen Wettbewerbs ermittelt. ENIT zeichnet damit Autoren aus, die über die Neuigkeiten und Besonderheiten des Reiselandes Italien in all seiner Vielfalt berichten.

Mit viel Spaß an der Arbeit befasste sich die Jury mit den Beiträgen aus den 5 Kategorien Reiseführer, Reisespecial Zeitschrift, TV-Reisefilm, Travel Blog und, ganz neu, Reisebericht Radio, die mit den Kriterien Themenauswahl/-vielfalt, Informationsgehalt, Bildqualität, Layout, Innovation, Kreativität und Nutzerfreundlichkeit gesichtet wurden.

Der Trend bestätigte sich auch in diesem Jahr: viele Berichte widmen sich nicht nur den Hauptattraktionen der verschiedenen Destinationen Italiens, sondern geben tiefere Einblicke in Land, Kultur und Leute. Das Individuelle wird groß geschrieben: all das, was es neben den bekannten Sehenswürdigkeiten noch zu entdecken gibt. Und das ist eine Menge!

Es war keine leichte Aufgabe, aus den unterschiedlichen Formaten die Gewinner zu ermitteln, da die Vielfalt der Medienbeiträge in ihren verschiedenen Aufmachungen und Nutzungsweisen groß ist. Nach mehreren Stunden Beratung, entschied sich die Jury folgendermaßen:

In der Kategorie Bester Reiseführer/Bildband geht der Premio ENIT 2017 an den Band „Genießen im Karst“ von Elisabeth Tschernitz-Berger, erschienen im Styria Verlag 2017.
Die Autorin erzählt in ansprechendem Schreibstil und mit viel Liebe von ihrer zweiten Heimat dem Karst in Friaul Julisch Venetien zwischen Isonzo und istrischer Adria. Sie beschreibt treffend die Besonderheit dieser Gegend zur Grenze nach Slowenien mit ihren kulturellen, gastronomischen und landschaftlichen Merkmalen, mit persönlichem Blick auf Land und Leute, und liefert viele Insider-Informationen zu ausgesuchten Lokalen und Produzenten.

Eine Sondererwähnung in derselben Kategorie erhält die Reihe „Dumont direkt“ 2017 für das neue innovative und moderne Layout.

In der zweiten Kategorie Bestes Reisespecial Zeitschrift geht der Preis an den Bericht „Im Schatten des Montblanc“ von Thomas Linkel aus der Zeitschrift abenteuer & reisen (01-02/2017).
Der Autor schafft es, den Leser mit seinem Schreibstil von der ersten Zeile an zu fesseln und ihn nach La Thuile ins Aostatal zu versetzen, eine Destination, über die bisher noch wenig berichtet wird. Er beschreibt die Vorteile eines kleinen, aber feinen Wintersportgebiets, in dem es beschaulich zugeht und Urlauber Natur und Ursprünglichkeit genießen können.

Für den besten Reisefilm zeichnet die Jury „Ischia, da will ich hin!“ von Sven Rech aus, der am 05.11.2016 im Saarländischen Rundfunk ausgestrahlt wurde: www.sr.de
Die freche Moderatorin nimmt den Zuschauer mit auf eine Entdeckungsreise auf ihrer Vespa über die Insel und verrät, was man bei einem Urlaub nicht verpassen sollte. Ob die heißen Thermalquellen, das Castello Aragonese oder Wanderungen über die „grüne Insel“, der Film verbindet Vergangenheit und Gegenwart und zeigt, dass Ischia nicht nur eine optimale Kur- und Thermaldestination ist, sondern auch ideal für ein junges und aktives Publikum.
 
In der neuen Kategorie Reisebericht Radio geht der Preis an die Reportage „Premana – das Dorf der Scheren- und Messerproduzenten“ von Kerstin Kilanowski, die am 21.06.2017 in der Sendung Neugier genügt auf WDR5 lief.
Der Radiobericht fesselt die Hörer durch den ausgewogenen Sprechstil der Moderatorin und die Lebendigkeit der Dialoge mit den Einheimischen, deren O-Töne viel Authentizität vermitteln und perfekt mit den Sprecherstimmen harmonieren. Premana wird als Ort langer Traditionen und als Geheimtipp oberhalb des Comer Sees vorgestellt.

In der Kategorie Travel Blog entschieden sich die Juroren für den Blog „sono italia“ von Nicoletta De Rossi.
Die Artikel zu unterschiedlichen Destinationen in Italien, wie z.B. zur Basilikata, den Tremiti-Inseln oder Lipari, haben ein übersichtliches Layout und eine Bildsprache, die den Leser abholt. Das gelassene Urlaubsgefühl und das italienische Ambiente greifen schon beim ersten Satz auf den Leser über.

Wir danken den Mitgliedern der Jury für ihr Engagement: Maurizio Canfora, Italienischer Generalkonsul Frankfurt/Main; Rodolfo Dolce, Italienische Handelskammer Frankfurt/Main; Oliver Graue, BizTravel; Katja Irle, freie Journalistin und Autorin; Jens A. Krömer, Urlaubsguru und Simone Seiler, Condor.

ENIT freut sich, die Gewinner im Rahmen der Preisverleihung am 10. Oktober, dem Vorabend der Internationalen Buchmesse Frankfurt, auszuzeichnen.

Bildmaterial (Cover und Destinationsfotos) sind auf Anfrage erhältlich: presse.frankfurt@enit.it

Unter der Schirmherrschaft der Botschaft der Italienischen Republik:


In Kooperation mit: