Kunst der Pizzabäcker Neapels von der UNESCO zu immateriellem Kulturerbe der Menschheit erklärt

Der 7. Dezember 2017 dürfte den rund 3.000 Pizzabäckern in Neapel noch lange in guter Erinnerung bleiben: an diesem Tag erklärte die UNESCO bei ihrer Tagung die Kunst der „Pizzaiuoli“ in der Hauptstadt der Region Kampanien zum immateriellen Kulturerbe der Menschheit. In ihrer Begründung hielt die Kulturorganisation der UNO fest, dass „das mit der Herstellung der Pizza verbundene kulinarische Knowhow, welches Gesten, Lieder, Mienenspiele, lokale Fachsprache, das richtige Kneten des Pizzateigs, ein sich präsentieren und ein mit anderen teilen beinhaltet, ein unbestrittenes kulturelles Erbe ist“. Außerdem fördere die Tradition soziale Zusammenkünfte und den Austausch zwischen den Generationen. Hocherfreut zeigte sich auch der italienische Kultur- und Tourismusminister Dario Franceschini, der von einer „bedeutenden Auszeichnung für Neapel und ganz Italien kurz vor Beginn des Jahres 2018, das zum Jahr der italienischen Gastronomie erklärt wurde“, sprach. Jahrelang hatte sich eine breite Plattform von Unterstützern für die Aufnahme der Pizzabäcker in die Liste eingesetzt und über 2 Millionen Unterschriften bei einer entsprechenden Petition gesammelt.
ich.unesco.org/en/RL/art-of-neapolitan-pizzaiuolo-00722