Nachhaltigkeitspreis „Spighe Verde“ zeichnet 13 italienische Ortschaften aus

In diesem Jahr wurde die Auszeichnung „Spighe Verde“ (Deutsch: Grüne Ähren) von Fee Italia (Foundation for Environmental Education) ins Leben gerufen, die auch alljährlich die Auszeichnung der „Blauen Flagge“ vergibt. Diesmal rücken nicht Italiens sauberste Strände, sondern Landwirtschaft und Nachhaltigkeit in den Fokus. Prämiert werden die ländlichen Gemeinden, die am nachhaltigsten mit den natürlichen lokalen Ressourcen umgehen und diese erhalten und pflegen. Kriterien für die Prämierung sind unter anderem Bildungsmaßnahmen für eine nachhaltige Entwicklung, Innovation im Bereich der Landwirtschaft, die ordnungsgemäße Verwendung des Bodens sowie  die Qualität des touristischen Angebots. Insgesamt wurden 13 Ortschaften in 9 italienischen Regionen von Fee Italia und Confagricoltura ausgewählt, darunter Lavagna in Ligurien, Ragusa auf Sizilien und Montefalco in Umbrien. Die Toskana mit den Gemeinden Castellina (Chianti), Massa Marittima und Castagneto Carducci sowie Kampanien mit Agropoli, Positano und Pisciotta sind die zwei Regionen mit den meisten Auszeichnungen. Bekannte Ortschaften, die die „Spighe Verde“ tragen, sind Ostuni in Apulien, Caorle im Veneto sowie Serralunga di Crea im Piemont.