Rezept des Monats: Seupa à la Vapelenentse (“Suppe nach Art des Valpelline-Tals”)

Diese leckere Suppe ist nichts für Cholesterinbewußte, aber man kann das schlechte Gewissen beim Feiern locker abschütteln. Valpelline ist eine kleine Gemeinde in der autonomen Region Aostatal. Sie zählt ca. 650 Einwohner und besitzt eine sehr schöne Pfarrkirche (Hl. Pantaleon aus dem 18. Jahrhundert) und ein kulinarisches Volksfest, die „Sagra della Seupa“, die alljährlich Ende Juli in Valpelline stattfindet und eine Gelegenheit bietet, dieses schmackhafte Gericht bei Musik und volkstümlichen Tänzen zu genießen.

Die Suppe ist ein typisches Bauerngericht aus altbackenem Weißbrot und Fontinakäse.  
Weißbrot war früher sehr teuer und wurde fast ausschließlich für kranke oder alte Menschen gekauft. Aus diesem Grund wurde es auch altbacken verwendet, um nichts wegzuwerfen.

Hier die Zutaten für 4 Personen:

1,5 Liter Fleischbrühe, in der ihr auch einen Viertel Wirsing und anderes Gemüse (z.B. Möhren, Zwiebeln…) kochen lasst

400 Gramm Fontinakäse in ca. 2-3 mm dicke Scheiben geschnitten

400 Gramm Weißbrot (pane casereccio) in ca. 1 cm dicke Scheiben geschnitten

eine Prise gemahlener Zimt

150 Gramm Butter

In einer feuerfesten Form abwechselnd Brotscheiben und Käse schichten. Als letzte Schicht Käse wählen. Dann die heiße Brühe darauf gießen und warten, bis alles schön eingeweicht ist.

Die heiße, zerlassene Butter über die letzte Schicht geben, nun das Ganze mit dem gemahlenen Zimt bestreuen und die Suppe 40 Minuten im vorgeheiztem Ofen (200-220°) garen, bis der Fontinakäse goldgelb wird und sich eine leichte Kruste gebildet hat. 

Die Form aus dem Ofen nehmen und einige Minuten ruhen lassen, bevor die Suppe heiß serviert wird.

Für mehr Infos: