Der Künstler Christo verwandelt mit seinen Floating Piers den Iseosee in ein Kunstprojekt

Vom 18. Juni bis 3. Juli verwandelt sich der idyllische Iseosee in ein Kunstprojekt, das vom international bekannten Installtionskünstler Christo entwickelt wurde und den Titel The Floating Piers trägt. Die Installation besteht aus schwimmenden Pontons, die mit 70.000 Quadratmetern gelben Stoffbahnen belegt sind und sich über 3 Kilometer über den See ziehen. Besucher können vom Städtchen Sulzano aus über die Pontons zur Insel Monte Isola spazieren und von dort weiter zur kleinen Insel San Paolo. Die Stoffbahnen führen in Sulzano und Peschiera Maraglio den vorgegebenen Weg für 1,5 Kilometer auch auf dem Festland weiter. Der Iseosee zählt noch zu den touristischen Geheimtipps: die reizvolle Landschaft ist geprägt von den Ausläufern der Bergamasker Alpen, von malerischen Fischerdörfern und den Weinbergen der Franciacorta.  

Das Projekt für den Iseosee entwickelte Christo in nur 2 Jahren. Seine Skizzen und Collagen für The Floating Piers sind in der Ausstellung „Water Projects“ zu sehen, die noch bis zum 18. September im Santa Giulia Museum in Brescia läuft. Nach 40 Jahren kehrt Christo mit diesem Projekt nach Italien zurück, wo er, damals noch mit seiner Frau Jeanne Claude, 1973-74 The Wall in Rom realisierte, die Umhüllung der Aurelianischen Stadtmauer.